Wie bekämpft man Ratten?

Ratto

Effektive Rattenbekämpfung: Tipps und Ratschläge

Ein Mieter oder Hausbesitzer bekämpft Ratten, doch sie verlassen einfach nicht seine vier Wände. Welche Mittel gibt es, um Ratten effektiv zu bekämpfen?

Ein kühler Kopf stellt den besten Ratgeber dar, den ein von einer Rattenplage Betroffener besitzt. Ratten kommen durch Schäden am Gebäude oder Sorglosigkeit im Umgang mit Müll in den Haushalt. Das hat zur Folge, dass ein Hausbesitzer die Schäden am Gebäude beseitigt, durch die die Ratten sich Zugang verschaffen. Außerdem entfernt er die Nahrungsquellen, die die Ratten in das Haus locken. Das bekämpft die Ratten, noch bevor sie sich einnisten.

Effektive Rattenbekämpfung durch Gebäudesanierung

  • Türspalten: Ratten zwängen sich schon durch Türspalten von zwei Zentimetern. Nicht dicht schließende Türen stattet der Hausbesitz daher mit Nylon-Bürstenstreifen oder Gummilippen aus.
  • Fugen und Ritzen: Er sichert die Türen, Fenster und Lüftungsöffnungen mit stabilen Gittern von geringer Maschenweite bis maximal 18 Millimeter.
  • Durchbrüche durch Decken und Wände: Er verschließt Durchbrüche für Leitungen mit Steinwolle, engmaschigem Maschendraht und Zementmörtel. Bei Durchbrüchen von Holzdecken und -wänden helfen Metallbleche.
  • Aufzugsschächte: Aufzugsschächte stellen häufig Schwerpunkte eines Rattenbefalls dar. Die Ratten gelangen über Kabel, Röhren oder Führungsschienen in die Schächte. Im Raum für die Antriebsmotoren der Aufzüge nisten Ratten gerne.
  • Rückstauklappen in Toiletten: Er bekämpft Ratten, indem er Rückstauklappen in die häuslichen Abflusssysteme einbaut. So verhindert er ihr Eindringen.

 

Effektive Rattenbekämpfung durch das Einhalten von Verhaltensregeln

  • Er entsorgt Nahrungsmittelreste nicht über die Toilette oder den Ausguss. Ratten in der Kanalisation nutzen diese gerne als Nahrungsquelle.
  • Der Hausbesitzer befreit den Komposthaufen im Garten von organischen Abfällen und entsorgt dort kein gekochtes Essen. Er bekämpft Ratten effektiv, indem er Mülleimer mit Essensresten verriegelt und Lebensmittelverpackungen von Speiseresten befreit.
  • Er lässt Vorsicht bei der Lagerung von Tierfutter walten, da Ratten auch Hunde- sowie Katzen-, Vogel- und Hamsterfutter fressen. Er lagert größere Mengen Tierfutter stets verschlossen. Auf Vogelhäuschen und Taubenfütterungen in der Nähe des Hauses verzichtet er.
  • Er lagert Müllsäcke und Gelbe Säcke unter Verschluss in Müllcontainern und stellt sie erst am Tag der Abfuhr auf die Straße.
  • Er hält Biotonnen gründlich verschlossen, damit keine Ratten eindringen.
  • Befinden sich Tierstallungen oder Käfige in der Nähe des Hauses, kümmert er sich auch um deren Säuberung. Mangelnde Hygiene an diesen Orten begünstigt den Befall von Ratten.
  • Der Hausbesitzer hält Türen oder Tore zu Hof und Garten in den Wintermonaten geschlossen. Dann nisten sich die Ratten zum Schutz vor der Kälte nicht im Haus ein.
  • Kellerfenster, die kein Gitter davor haben, lässt er nicht offen stehen.

 

Hausmittel zur effektiven Rattenbekämpfung

Bevor bei Hausbesitzern Rattengift zum Einsatz kommt, probieren sie in der Regel erst einige Hausmittel aus. Für die Wirksamkeit der folgenden viel diskutierten Hausmittel besteht keine Garantie:

  • Der Hausbesitzer bekämpft Ratten, indem er Hauskatzen hält. Ihr angeborener Jagdinstinkt vertreibt die Rattenplage.
  • Im Kampf gegen Ratten verwenden viele Menschen Terpentin. Der Hausbesitzer tränkt Tücher in den Harzausfluss und drückt sie vor die Öffnungen der Rattenbauten.
  • Cayennepfeffer bekämpft Ratten, wenn der Hausbesitzer ihn auf die Laufwege der Ratten streut. Die Ratten nehmen den Pfeffer am Fell über ihren Putzreflex auf.
  • Als Hausmittel dient auch ein Kalkanstrich mit Eisenvitriol, den der Hausbesitzer im Keller aufträgt.
  • Aus dem Kräutergarten erweisen sich Minze, Pfefferminz und Kamille als natürliche Rattengifte. Auch Chilischoten, Oleanderblätter und Gewürznelken aus dem Gewürzschrank wirken Gerüchten zufolge gegen Ratten.
  • Bei Ratten hilft angeblich auch benutzte Katzenstreu. In einem Stoffbeutel, aus dem die Geruchsmoleküle entweichen, platziert der Hausbesitzer Katzenstreu auf Laufwegen oder bei Nestern.
  • Als Lockmittel für Schlag- und Lebendfallen eignet sich Gerüchten zufolge Erdnussbutter am besten. Sie zieht die Ratten angeblich magisch an.

 

Schlagen diese Mittel nicht an, benachrichtigt der Hausbesitzer eine professionelle Rattenbekämpfung. Diese verwendet eigens dafür hergestellte Produkte und bekämpft Ratten auf einem professionellen Niveau. Besonders der Einsatz von Giften erfordert Fachleute, die für die Sicherheit der Hausbewohner sorgen.

Eine effektive Rattenbekämpfung besteht zuerst in der Beseitigung von Gebäudeschäden, dann im Einhalten bestimmter Verhaltensregeln. Wirken jedoch die Hausmittel gegen Ratten nicht, beauftragt der Hausbesitzer einen Kammerjäger mit der Entfernung der Ratten.

 Weiter zur Rattenbekämpfung: http://www.destra-shop.de/Maeuse-Rattenbekaempfung/